Teilnehmerrekord beim Firmenlauf Bonn

fila_bonn_2015_warmup

Rekorde bei Teilnehmern, Teams und Spenden

Spitzenläuferin Sabrina Mockenhaupt gegen die Spieler und den Trainer der Telekom Baskets: Diesen ungewöhnlichen Wettkampf über 5,7 km lange Laufstrecke durch die Rheinaue konnten die Teilnehmer des 9. Firmenlaufs Bonn am Donnerstagabend verfolgen. Wobei „Wettkampf“, die Sache nicht wirklich trifft, denn beim Firmenlauf ging es gar nicht um die Schnellsten, sondern um den Team- und Sportgeist, um Motivation, Kreativität und die gute Sache. Deshalb startete die vielfache Deutsche Meisterin Mockenhaupt auch als Botschafterin für die Bonner Hilfsorganisation Mukoviszidose e.V. und auch mit statt gegen die Baskets und die anderen genau 11.178 Läufern, Walker und Rollifahrer.

 

Mehr Teilnehmer und mehr Firmen als je zuvor

„RUN AS YOU ARE! – Laufe so wie du bist“ lautete das Motto und die gelassen-sportliche Stimmung war schon beim gemeinsamen Warm-up zu spüren. Hier wurden nicht nur die Laufmuskeln, sondern auch die Lachmuskeln aufgewärmt. Als dann um 18:00 das Startsignal erklang, setzte sich bei strahlendem Spätsommerwetter eine bunte Truppe in Bewegung. Auf den T-Shirts prangten bekannte Firmennamen wie Mercedes, Aldi oder AOK, aber auch viele kleinere Betriebe waren dabei, dazwischen u.a. Ministerien und die Stadtverwaltung von Bonn und Troisdorf. Viele Teams liefen in kreativer Verkleidung. Trotz der Rekordbeteiligung mit 11.178 Läufern herrschte eine ausgelassene Stimmung auf der Strecke. Schlagzeuger, Folkband, Elektro- und Sambatruppen feuerten die Läufer unterwegs an. Getränkestände von Rosbacher und Bitburger sorgten für Kühlung. Beim Zieleinlauf wurden schließlich auch die letzten Walker und Rollstuhlfahrer nach anderthalb Stunden Laufzeit mit dem gleichen Applaus empfangen wie die schnellsten Sprinter rund um Sabrina Mockenhaupt eine Stunde zuvor.

 

Die Sieger heißen GNK, Solar World und Stadtwerke Troisdorf

Insgesamt gingen 454 Firmen-Teams an den Start, so viele wie noch nie und darunter viele „alte Bekannte“, denn für zahlreiche Bonner Unternehmen, Verbände und Behörden hat diese besondere Mischung aus Sportfest und Firmenfeier bereits Tradition. Und der Titel „Motiviertestes Unternehmen“ war entsprechend hart umkämpft. Denn Preise gab es für die Mannschaften, die die meisten Kolleginnen und Kollegen zum Mitlaufen motivierten. Das absolut größte Team stellte die Postbank mit 358 Läufern. Doch im Verhältnis zur Mitarbeiterzahl musste sich die Postbank geschlagen geben: In der Gruppe über 500 Mitarbeiter siegten die 205 Läufer der „GNK“ vor den „Aldianern“ mit 260 Teilnehmern.

In der Klasse der Firmen mit 201-500 Mitarbeitern hatte wie im Vorjahr das Team der Solar World AG mit 59 Aktiven die Nase von den 49 Sportlern der Stadtwerke Troisdorf. Bei den Firmen mit 51-200 Mitarbeitern machte die 50-köpfige Mannschaft der VEBOWAG den ersten Platz vor der SICAT Gmbh. Und bei den Firmen bis 50 Mitarbeitern hatten gleich mehrere Unternehmen sogar alle Mitarbeiter am Start, den Pokal bekam dann das größte Team der Georg Jordan GmbH mit 45 Aktiven.

 

Lauf-Kleidung: Die Gladiatoren schlagen die Rennmäuse

Preise gabt es auch für die Teams mit der originellsten Verkleidung zu gewinnen, denn eine Prise Karneval ist beim Firmenlauf Bonn und der anschließen- den After-Run-Party immer dabei. Hier siegten die „Gladiatoren“ des Teams Café Roller vor den „Speedy Gonzales“-Rennmäusen der Maschinenbau Kitz GmbH und den laufenden Raketen des Teams WECO.

 

Charity: Spendensumme steigt auf 19.000€

Der vielleicht schönste Nebeneffekt des Firmenlaufs sind die Spenden zugunsten der Bonner Hilfsorganisationen CARE und Mukoviszidose e.V. Hier gab es im letzten Jahr einen Spendenrekord mit 20.000 Euro. Auch 2015 spendete der Veranstalter Burkhard Weis wieder einen Euro pro Teilnehmer und hoffte mit weiteren Spendern auf einen neuen Rekord, zu dem es dann aber doch nicht ganz reichte: 19.000 Euro nahmen die beiden Organisationen am Ende für ihre Arbeit mit. Und für die größten Spender gab es einen besonders lauten Extra-Applaus.